Erb- und Höferecht

Landwirtschaftserbrecht: Vorbeugen zahlt sich aus

Die Hofübergabe an die nächste Generation hat in der Landwirtschaft eine lange Tradition. Damit aber ein heutiger Betrieb einen Generationswechsel überlebt, ist ein zukunftsorientierter Übergabevertrag notwendig. Dabei gilt es, das Spannungsverhältnis zwischen vererbender und nachfolgender Hofgeneration zu vermeiden oder zumindest auszugleichen. Die Abfindungen, die der Hoferbe zahlen soll, düfen nicht zur erdrückenden Last werden, die Altersversorgung der Altenteiler muss angemessen sichergestellt sein. Aber auch die finanziellen und wirtschaftlichen Interessen der weichenden Erben dürfen nicht vernachlässigt werden. Vor allem vermeiden Sie die Streitigkeiten, die häufig auftreten, wenn der Hofeigentümer verstirbt, aber kein Testament oder keinen Erbvertrag errichtet hatte.

  • Suchen Sie eine Regelung "nach Maß"?
  • Wollen Sie eine angemessene Versorgung im Alter sicherstellen?
  • Wodurch unterscheidet sich landwirtschaftliches Erbrecht von dem allgemeinen Erbrecht?
  • Welche Vorteile bietet die Höfeordnung?
  • Welche Besonderheiten gelten, wenn der Hof in der Höferolle eingetragen ist?
  • Wann muss der Hofnachfolger wirtschaftsfähig sein?
  • Was versteht man unter Wirtschaftsfähigkeit?
  • Wann kann es sinnvoll sein, den Hofvermerk zu löschen?
  • Was gilt bei einem Ehegattenhof?
  • Wann benötigt man ein Hoffolgezeugnis?
  • Was ist unter einem höferechtlichen Abfindungsanspruch zu verstehen?
  • Droht die Geltendmachung eines Anspruchs auf Nachabfindung oder eines Pflichtteilsanspruchs?
  • Sind weichende Erben abzufinden?
  • Wann und in welchem Umfang führt eine lebzeitige Hofübergabe zu einem Pflichtteilsergänzungsanspruch?
  • Müssen Sie Ihren Betrieb aufgeben, um in den Genuss einer Rentenleistung zu kommen?
  • Wie wird der landwirtschaftliche Betrieb bewertet?
  • Wie unterscheiden sich Hofeswert, Wirtschaftswert, Ertragswert und Verkehrswert?
  • Unter welchen Voraussetzungen ist ein Zuweisungsverfahren nach dem Grundstückverkehrsgesetz möglich?
  • Welche Besonderheiten gelten für ein Landgut?
  • Welche Bundesländer haben ein Anerbenrecht?
  • Welche Auswirkungen hat die Erbrechtsreform für landwirtschaftliche Betriebe?
  • Welche Verjährung gilt bei einem höferechtlichen Abfindungsanspruch, einem Nachabfindungsanspruch oder bei einem Pflichtteilsanspruch?

Um Streitigkeiten in der Familie zu vermeiden, sollte frühzeitig eine für alle Beteiligten akzeptable, individuelle Nachfolgeregelung getroffen werden. Wer so vorbeugt, kann später nicht nur Probleme und viel Ärger vermeiden, sondern auch Geld sparen. Sprechen Sie mich an. Wir finden eine Lösung für Ihre Fragen und Probleme.

Sie möchten mit mir Kontakt aufnehmen?

 

Besuchen Sie auch meinen Blog www.agrarrecht.wordpress.com mit aktuellen Informationen über Agrarrecht, Erbrecht und Landwirtschaft!